Juni 11, 2012

Auf der Suche nach ein bisschen Sinn


Heute möchte ich euch das Buch "Herr Leben, die Rechnung bitte!" von Sarah Eder vorstellen, von dem ich ein Rezensionsexemplar über Blogg dein Buch erhalten habe. 
Die Geschichte handelt von Hannah, einer Germanistikstudentin, die in Österreich lebt. Einmal in der Woche besucht sie ihre Therapeutin, um mit ihr über ihre Probleme und Ängste zu sprechen. Eines Nachts lernt sie Felix kennen, der sie mit seinen blauen Augen verzaubert, und sie verliebt sich in ihn. Die Dinge nehmen ihren Lauf und die beiden verbringen eine kurze, aber glückliche Zeit miteinander, obwohl ihnen bewusst ist, dass Felix für ein Semester nach Portugal gehen wird. Der Tag der Abreise rückt immer näher und als Felix Hannah eröffnet, dass er nach seiner Wiederkehr nicht mehr als eine Freundschaft will, versteht sie die Welt nicht mehr. Aber nicht nur Felix schleicht sich heimlich aus ihrem Leben, auch ihre Therapeutin zieht in eine andere Stadt. Als wäre das nicht genug, beschließt sogar Hannahs beste Freundin nach Deutschland zu gehen. So bleibt sie also allein zurück und versucht mit ihrem neuen Therapeuten Herrn Leben und seinen außergewöhnlichen Therapiemethoden in ihrem Leben aufzuräumen.
Ganz zu Anfang muss ich sagen, dass das Buch mich wirklich positiv überrascht hat. 
Enttäuschend finde ich eigentlich nur, dass man weder durch das Cover noch durch den Klappentext erahnen kann, wie viel mehr als eine Liebesgeschichte darin steckt. Es handelt sich nicht, wie zunächst erwartet, um ein leicht zu lesendes Buch, mit dem man sich ein bisschen die Zeit vertreiben kann, sondern um eine Geschichte, aus der man viel über das Leben und das Glücklichsein lernen kann. Da ich allerdings mit der beschriebenen Erwartungshaltung begonnen habe, zu lesen, fiel es mir zunächst schwer, mich in das Buch einzufinden. Spätestens nach dem ersten Kapitel war ich in der Geschichte gefangen und die Gedankengänge der Protagonistin haben mich wirklich fasziniert. Auch wenn diese nicht immer sofort nachvollziehbar sind, ist es doch spannend zu sehen, wie subjektiv Menschen in ihrem Empfinden oft sind. Die Methode ihres Therapeuten besteht darin, Ereignisse aus ihrem Leben in verschiedene Kategorien einzuordnen und zu sammeln. Ich kann euch natürlich nicht verraten, wie das Buch ausgeht, aber auch der Schluss gefällt mir gut. Mir erscheint es, als könnte eine ähnliche Geschichte auch wirklich passieren, was das Buch zu etwas Besonderem macht. Auch das Konzept des Verlags Epidu ist einzigartig, denn die Mitglieder der Seite können selbst entscheiden, welches Buch letztendlich gedruckt wird. So bekommen Autoren eine Chance und Leser ein Mitspracherecht. Insgesamt kann ich nur empfehlen, dass Buch zu kaufen, falls ihr euch für die Thematik interessiert. Es ist wirklich kein Buch, dass man im Urlaub am Strand lesen sollte, sondern eins, für das man sich etwas Zeit nehmen muss.
Danke an Epidu!

Danke, falls ihr euch Zeit genommen habt, den langen Text zu lesen. Ich habe nur eine Woche nicht gebloggt, aber irgendwie fällt es mir ganz schön schwer, etwas zu schreiben. Total cool wäre es, wenn ich mich jetzt 608235782345 Millionen Mal dafür entschuldige, dass ich nicht gepostet habe, aber keine Angst, ich weiß, dass mein Blog für niemanden überlebenswichtig ist. Mal gucken, was in den nächsten Tagen so kommt. Morgen schreibe ich Chemie, Mittwoch ist die schriftliche Cambridgeprüfung und nach Geschichte am Donnerstag sind dann endlich alle Klausuren für dieses Schuljahr rum. Wünscht mir Glück. Vor allem für Chemie, ich bin der größte Chemieloser, den diese Welt je gesehen hat. Wenn irgendjemand wirklich bis hierhin gelesen hat, dann habe ich noch eine Frage: Was ist euer Lieblingsbuch? :)

Kommentare:

  1. Klingt gut, vielleicht nehm ich mir das auch mal vor! :))

    AntwortenLöschen
  2. am anfang, als ich gesehn hab, wie viel text da stand hab ich erstmal runtergescrollt zum letzten absatz...dann fühlte ich mich aber schlecht wegen deinem 'danke fürs textlesen'... :D das buch scheint aber echt ganz interessant!! vorallem war dein text dazu irgendwie sehr gutbeschreibend...[mir fällt nicht das richtige wort ein..] ich glaub ich wills auch mal lesen! (: also mein lieblingsbuch ist auf jeden fall 'Die Bücherdiebin' von Markus Zusak! ♥

    AntwortenLöschen
  3. Super schön geschrieben, hast mich echt neugierig gemacht. ich werd das auch mal ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe heute auch Chemie geschrieben, ich denke ich bin genauso ein "Chemieloser" wie du :D Das Buch klingt interessant, werde ich mir mal genauer anschauen;) Zu deiner Frage: Ich habe viele Lieblingsbücher, eins meiner Favoriten ist z.B. Ruf der Tiefe, das ist sehr spannend und auch ein bisschen tiefgründiger! Sehr empfehlenswert!
    Ich lese aber auch gerne diese Bücher: Virtuosity, Wie Zuckerwatte mit Silberfäden, Simpel und Schweig still, süßer Mund! Die Bücher sind auf jeden Fall alle einen Blick wert. :)
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Klingt interessant :)
    Die Nahlinsen waren zum Glück nicht so teuer :)

    AntwortenLöschen
  6. freut mich das ich dich inspirieren konnte ;)
    Würde mich freuen wenn du mir dann bescheid gibst, wie er dir geschmeckt hat :)
    Liebe Grüße
    Myri

    AntwortenLöschen
  7. klingt interessant :)

    http://malu-wild-spirit.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  8. hast du Lust an meiner Blogvorstellungsaktion teilzunehmen? :)

    AntwortenLöschen